Wer ist die Muse?

"Darf eine Welt

die vielleicht an ihrer

Zerrissenheit untergeht

einem Gedicht

Vorschriften machen?"

Erich Fried

      

 

Schreiben ist eine Möglichkeit zum Ausdruck von Gelingen und Misslingen, von Sehnsüchten und Träumen des eigenen und fremden menschlichen Handelns. Manchmal kann ein Gedicht das Vertraute und das Fremde zusammenflicken. Und nicht nur das Schreiben, sondern jede Art von entgrenzender Kunst bietet einen Weg, den Menschen bei der Reflexion des eigenen inneren Erlebens zu unterstützen. Es gibt in der Kunst keine Vorschriften!

 

Ich schreibe selbst, setze mich aber auch auf theoretisch wissenschaftlicher Ebene mit Literatur auseinander und stelle hierbei einen Zusammenhang zwischen Kultur, Soziologie, Ökonomie, Politik wie Philosophie her. Darüber hinaus möchte ich mit möglichst vielen Menschen auch praktisch zusammen arbeiten. Wie also die unterschiedlichen Interessen in einem Beruf vereinen?


Ich bin 1988 in Köln geboren, dort aufgewachsen und habe 2012 erfolgreich mein 1.Staatsexamen für das Lehramt der Sekundarstufe I, in der Fächerkombination Deutsch und Geschichte, abgeschlossen.

Während meines Referendariats begann ich den Master of Arts (Biografisches und Kreatives Schreiben) an der Alice Salomon Hochschule in Berlin, 2015 schloss ich erfolgreich das 2. Staatsexamen ab und zog nach Istanbul.

 

In Istanbul widmete ich mich vor allem dem Schreiben und der Malerei, gab Kreative Schreibkurse und knüpfte enge Kontakte zum deutschtürkischen Onlinemagazin MAVIBLAU.

2016 kehrte ich mit meinem Mann und meinem Sohn nach dem Militärputsch aus Istanbul zurück. 2017 habe ich den Master of Arts erfolgreich abgeschlossen. Zurzeit unterrichte ich an einer Hauptschule, darüber hinaus ist eine meiner Kurzgeschichten in der aktuellen Ausgabe der Literaturzeitschrift LICHTUNGEN zu finden, wurden meine Bilder im Herbst im guckundhorch ausgestellt und werden diverse kulturelle Veranstaltungen von mir mitorganisiert, wie zum Beispiel IstanbuLyrik.